"Kind". Ein Ausstellungsbesuch

Bleiburg war mich bis jetzt immer nur durch den Bleiburger Wiesenmarkt ein Begriff. Und natürlich wusste ich auch, dass sich das Werner Berg Museum in der kleinen Stadt befindet, dem ich schon seit langer Zeit einen Besuch abstatten wollte, da ich doch ein sehr großer Bewunderer der Bilder des Malers bin. Nun habe ich es endlich dorthin geschafft. Derzeit läuft hier die Ausstellung "Kind" von Gottfried Helnwein, ein Künstler, der mich ebenfalls sehr fasziniert.

Das zentrale Thema der Ausstellung ist das Kind und seine Unschuld bzw. die Nachwirkung ihres Verlustes. Die Bilder selbst geben dem Besucher keine Antworten, sie verstören aber und lassen den Besucher auch fragend zurück. In einem Interview mit Herbert Schorn im Jahr 2006 erklärt Helnwein: "Picasso hat gesagt: "Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben." Das ist deshalb so schwer, weil die meisten Erziehungssysteme wie Mähdrescher funktionieren: Vorne kommen die lieben Kinder hinein und hinten kommen sie fein geschrotet wieder heraus. Und so werden Erwachsene erzeugt: durch die Zerstörung des Kind-seins, des Spielens und Träumens, der Kreativität und jeder Spontanität."

Seit 1969 malte Gottfried Helnwein verletzte und misshandelte Kinder, dann kamen auch bandagierte Kinder hinzu. Sie können als Märtyrerfiguren angesehen werden, die unschuldige und ausgelieferte Menschen verkörpern. Dennoch geht es dem Künstler nicht darum, zu schockieren, sondern die Menschen zum Nachdenken anzuregen. Und man bleibt auch nicht unberührt von diesen Kinderbildern, denen allen etwas sehr Zerbrechliches anhaftet. Helnwein bricht hier mit der Idylle der Kindheit und zeigt, dass auch Kinder bereits die Last des Lebens tragen müssen.

Der zweite Stock des Museums zeigt unter dem Motto "Kinder" Werke von Werner Berg. Die Kinderbildnisse von Werner Berg umfassen 90 Werke, wobei auch seine eigenen Kinder immer wieder zum Thema werden. Dabei geht es ihm vor allem darum, die Wirklichkeit auf eine sehr naive und reduzierte Art und Weise darzustellen und eine sehr melancholische Stimmung zu schaffen.

Empfehlenswerte Lektüre:

Gottfried Helnwein: Kind. Ein Buch zum Thema der Ausstellung, dass Hauptwerke aus allen Schaffensperioden des Künstlers enthält.

Der Künstler Gottfried Helnwein - Die Stille der Unschuld. Ein sehr intensives und kurzweiliges Porträt über Gottfried Helnwein, das auch Einblicke in seinen kreativen Prozess gewährt.

Werner Berg: Kinder. Eine nahezu vollständige Sammlung der Kinderbildnisse des Künstlers.