Räuchern mit Eichenmoos

Eichenmoos gehört zur Familie der Strauch- und Laubflechten und ist in Europa beheimatet. In der Volksmedizin setzt man Eichenmoos schon sehr lange bei Erkrankungen der Atemwege wie Schnupfen, Husten, Bronchitis oder Angina ein, beim Verräuchern hat es einen waldig, würzigen Duft und eine erdende und ausgleichende Wirkung. 

Außerdem stärkt das Moos das Selbstvertrauen, den Geldsegen und hilft dabei, schmerzhafte Erinnerungen aufzulösen. In einer Räuchermischung könnt ihr Eichenmoos auch sehr gut mit Zirbe, Kiefer oder Holunder bzw. Dammar kombinieren. Bei einer Erkältung kann man das Moos auch mit etwas Thymian und einigen Fichtennadeln verräuchern, um Viren und Bakterien zu töten.

Produktempfehlungen*:

*Die mit Sternchen * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Foto: Pixabay