Februar: Zeit des Übergangs und der Reinigung

Der Februar ist der kürzeste Monat des Jahres und eine Zeit des Übergangs. Es ist teilweise zwar noch kalt, aber man merkt bereits, dass sich der Winter immer mehr zurückzieht und die Tage wieder länger werden. Langsam werden auch die Tiere wieder aktiv und die ersten Frühlingsboten kündigen sich an. 

Der Name Februar stammt vom Lateinischen "februare", was soviel wie "reinigen" bedeutet. Früher wurde er auch Hornung, Taumond oder Narrenmond genannt. Energetisch zeigt sich der Februar als eine Zeit des Umschwungs, die Lebenskräfte erwachen wieder und die Zeit der großen Dunkelheit ist vorbei, wenngleich man das in der Natur oft noch gar nicht erkennt. Im Februar kann man sich auf Neues vorbereiten, wir reinigen uns sowohl innerlich als auch äußerlich. Reinigen kann hier auch die Bedeutung von Abschiednehmen und Loslassen haben und wir können uns von allem trennen, was uns nicht mehr nützlich erscheint. Manche Gewohnheiten oder Dinge haben keine Funktion mehr und stellen dann nur noch eine Be-Last-ung dar. Daher eignet sich der Februar sehr gut, um Dinge loszulassen und auf diese Weise Platz für etwas Neues zu schaffen. 

Überlegt dabei aber auch genau, wohin euch euer Weg führen soll. Denn wenn man etwas Neues erschaffen möchte, so braucht es immer auch eine Vision, ein Idee bzw. ein Ziel. Fragt euch also in diesem Monat, was euch wirklich glücklich macht und Freude bereitet. Wenn wir vollkommen ehrlich zu uns selber sind, so werden wir instinktiv fühlen, was sich für uns stimmig anfühlt und was nicht. 

Lesestoff*:

Martina Kaiser: Der Jahreskreis. Den Rhythmus der Natur als unsere Kraftquelle nutzen.

Foto: Pixabay