Stefan Hunstein: Im Eis

Wie stellt man sich die Arktis vor? Normalerweise ganz in Weiß. So zumindest das Klischee. Der Fotograf Stefan Hunstein zeigt in seinem Reisebildband "Im Eis", das Weiß in der Arktis aber nicht unbedingt die größte Rolle spielen muss. Seine Bilder entstanden auf zwei Reisen im Jahr 2012 und 2014, wobei er insgesamt 60 Bilder in seinem Band zeigt.

Besonders eindrucksvoll ist, wie er die Stimmungen einfängt und welche Motive er dafür wählt. So zeigt der Fotograf - der übrigens auch Schauspieler ist - Reflexionen und Spiegelungen sowie Eis- und Wasserflächen, die die verschiedensten Muster und Strukturen aufweisen. Ich finde seine Bilder unglaublich mystisch, fast ein bisschen gespenstisch, aber auch unglaublich fragil und poetisch. Er selbst bezeichnet sie auch als Seelenlandschaften oder "Traumbilder", die etwas Unwirkliches ausstrahlen.

Urlaubslesefutter:

Stefan Hunstein: Im Eis von Petra Giloy-Hirtz. Ein Reisebildband aus der Arktis
Die Schrecken des Eises und der Finsternis: Roman von Christoph Ransmayr. Ein Abenteuerroman, in dessen Mittelpunkt eine Nordpolexpedition aus dem Jahr 1872 steht.
635 Tage im Eis: Die Shackleton-Expedition - von Alfred Lansing. Die Geschichte einer Polar-Expedition, die für die gesamte Crew zur Hölle wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0