Green City Trip: Ljubljana

"Wovon lassen wir, wenn wir gelassen sind? Anders herum gefragt: Was lässt uns? Ist die Gelassenheit ein Zustand, in dem die Seele zur Ruhe gekommen ist, oder ist man gelassen immer nur angesichts etwas? Ist sie überhaupt ein Zustand oder nicht vielmehr eine Fähigkeit, eine Einstellung, eine Haltung, eine Handlung?" (Thomas Strässle)

mehr lesen

Photo-Essay: Sonnenaufgangswanderung auf den Falkert

"Zu gehen verschafft ein Gefühl von Freiheit. Es ist das Gegenteil von "schneller, höher, weiter." Alles bewegt sich langsamer, wenn ich gehe, die Welt scheint sanfter zu werden, und eine kurze Weile lebe ich nicht durch die alltäglichen Verrichtungen, wie daheim aufzuräumen, an Sitzungen teilzunehmen oder Manuskripte zu lesen. Zu gehen ist ein Freiraum. Die Meinungen, die Erwartungen und die Launen der Familie, der Kollegen und Bekannten werden für einige Minuten oder einige Stunden unwichtig. Ich spüre, dass ich das Zentrum meines Lebens bin, und kann mich gleich darauf selbst vollkommen vergessen...Bei so vielen Dingen in unserem Leben geht es um hohes Tempo. Gehen tut man langsam. Und es ist damit das Radikalste, was du tun kannst." (Erling Kagge: Gehen. Weiter gehen. Eine Anleitung)

mehr lesen

Türkisblaues Juwel: Die Slizza-Schlucht in Tarvis

/Things that have almost always been/

Cliffs. Tree ferns. Companionship. Sky. The man in the moon. The sentimentality of sunrises and sunsets. Eternal love. Dizzy lust. Abandoned plans. Regret. Cloudless night skies. Full moons. Morning kisses. Fresh fruit. Oceans. Seas. Tides. Rivers. Lakes as still as mirrors. Faces full of friendship. Comedy. Laughter. Stories. Myths. Songs. Hunger. Pleasure. Sex. Death. Faith. Fire. The deep silent goodness of the observing self. The light made brighter by the dark around it. Eye contact. Dancing. Meaningless conversation. Meaningful silence. Sleep. Dreams. Nightmares. Monsters made of shadows. Turtles. Sawfish. The fresh green of wet grass. The bruised purple of clouds at dusk. The wet crash of waves on slow-eroding rocks. The dark slick shine of wet sand. The gasping relief of a thirst quenched. The terrible, tantalising awareness of being alive. The now that for ever is made of. The possibility of hope. The promise of home. (Matt Haig, Notes on a nervous planet)

mehr lesen

Buchtipp: Naturerlebnisse in Kärnten

"Die Natur

braucht sich nicht anzustrengen,

bedeutend zu sein.

Sie ist es."

(Robert Walser)

mehr lesen

Metelkova: Farbenprächtiges Trendviertel in Ljubljana

"Kreativität wird erst zur Lebensform, wenn wir nicht aufhören, darüber nachzudenken, welchen Sinn unsere Arbeit hat, welche Richtung wir einschlagen wollen und wie wir die Welt besser hinterlassen. Die gute Botschaft ... besteht darin, dass wir jederzeit die Möglichkeit haben, die Richtung zu ändern." (Frank Berzbach)

mehr lesen

Buchtipp: Slow Travel. Ein Fragebuch für Reisende

Lange hat´s gedauert, aber nun ist es fertig: Mein kleines Büchlein mit dem Titel "Slow Travel. Ein Fragebuch für Reisende", das ab sofort auch bei Amazon erhältlich ist.

mehr lesen

Ein Platz zum Staunen: Frühstück im Café Mima

Ich bin ein Listen-Typ. Sehr oft setze ich mir Tages- und Wochenziele, plane aber auch gerne längerfristig im Voraus. In letzter Zeit überkommt mich aber immer öfter das Gefühl, dass dadurch sehr viel an Spontanität verlorengeht oder dass ich enttäuscht darüber bin, wenn ich ein Ziel nicht erreichen kann.

mehr lesen

Buchtipp: Slow - Die Entscheidung für ein entschleunigtes Leben

"Achten wir auf die Zeit, vergeht sie langsam;

werden wir von ihr abgelenkt, rennt sie schnell."

(Marc Wittmann)

 

mehr lesen

Fundstücke #3: Make it simple

Dinge, die mir in der virtuellen Welt begegnen. Dinge, die ich mag und die ich festhalten möchte. 

mehr lesen

Wien - Zwischen Kulturdenkmälern und grünen Oasen oder wie man auch in einer Großstadt die Langsamkeit entdecken kann

"Irgendwann einmal, als ich noch nicht wissen konnte, was ich jetzt weiß, habe ich mich für die Bewegung entschieden, und später, als ich mehr wusste, habe ich begriffen, dass ich in dieser Bewegung die Ruhe finden konnte, die man fürs Schreiben braucht, dass Bewegung und Ruhe einander in einer Einheit der Gegensätze im Gleichgewicht halten." (Cees Nooteboom)

mehr lesen

*Geld verdienen auf Reisen

Wie finanziert ihr euch eure Reisen? Viele sparen für die erste große Reise mehrere Jahre lang, um sich dann auch etwas leisten zu können. Wenn einen aber das Reisefieber erstmal gepackt hat, hat man zwischen den Reisen meistens gar keine Zeit, mehrere Monate oder gar Jahre zu sparen. Dann kann es notwendig werden, dass man während einer Reise arbeitet, um sich so sein Leben und die Reisen zu finanzieren. Gemeinsam mit der Babysitting-Community Babysits möchten wir euch heute deshalb vier Möglichkeiten vorstellen, während einer Reise Geld zu verdienen.  

mehr lesen

Fundstücke #2: Vom Mut, Streetphotography und einem bewegenden Film

Dinge, die mir in der virtuellen Welt begegnen. Dinge, die ich mag und die ich festhalten möchte. 

mehr lesen

Buchtipp: Tomas Espedal: Wider die Natur

"Wider die Natur" ist ein stilles Buch, es ist ein Liebesroman des norwegischen Autors Tomas Espedal, in dem er sich mit seinen drei großen Lieben auseinandersetzt.

mehr lesen

Roadtrip Slowenien: Von Kärnten nach Bovec und auf den Vrsic-Pass

Im bezaubernden Soca-Tal und umgeben von den eindrucksvollen Julischen Alpen liegt die Ortschaft Bovec, ein Paradies für alle, die gerne in der Natur unterwegs sind. So ist Bovec nicht nur idealer Ausgangspunkt für Wander- und Klettertouren, die Soca bietet sich auch perfekt zum Kajakfahren an.

mehr lesen

Der nächste Sommer kommt bestimmt - Drei Naturerlebnisse in Kärnten

"Natur ist nicht etwas außerhalb von uns, sie ist in uns gegenwärtig, auf tiefster Ebene mit uns verbunden. Auch unsere Wurzeln reichen weit in die Erde, ganz ähnlich wie die Wurzeln der Bäume, während unser Blick auf einen Horizont gerichtet ist, der Vorstellungskraft und Fantasie anregt. Wir schauen in die Welt - und sehen uns selbst." (Aus: Jennie Appel und Dirk Grosser: Kraftort Natur)

mehr lesen

Es klappert die Mühle: Entlang des Kaninger Mühlenwegs

Der rund 3,5 Kilometer lange Kaninger Mühlenweg beginnt beim sogenannten Türkhaus, das 1987 am Laufenberg abgetragen und an den Mühlenweg überstellt wurde. Nun ist hier ein kleines Museum untergebracht, das Einblick in das bäuerliche Leben gewährt. 

mehr lesen

Fundstücke #1: Von Hotelzimmern und der Kunst des Reisens

Dinge, die mir in der virtuellen Welt begegnen. Dinge, die ich mag und die ich festhalten möchte.

mehr lesen

Farbenfroher Ort: Das Magdas Hotel in Wien

In Wien hat es geschneit und es ist eisig kalt. Am Bahnhof herrscht reges Treiben, es scheint, als wäre jeder auf den Beinen, um noch schnell etwas erledigen zu können. Ich nehme die U-Bahn zum Praterstern, wo ich mein Hotel gebucht habe: Das Magdas-Hotel, das ich ausgewählt habe, weil mir das Konzept äußerst gut gefällt.

mehr lesen

Die Gerlitzen oder vom Glück, die Freiheit zu genießen

Lange über die Freiheit nachgedacht. Weil sie mir viel bedeutet. Weil sie mich schon mein ganzes Leben lang begleitet. Die Freiheit, meine eigenen Entscheidungen zu treffen. Die Freiheit, bis zu einem gewissen Grad auch unabhängig zu arbeiten, mein eigener Chef sein. Weil Freiheit für mich immer auch bedeutet, dass ich mich ständig neu entdecken kann, die Wahl habe, auch mal meine Richtung zu ändern. Natürlich bedeutet Freiheit immer auch ein gewisses Risiko. Manchmal habe ich keine Ahnung, was ich machen soll, wohin ich mich bewege und was letztendlich dabei herauskommt. Die Verantwortung zu tragen, für das was ich tue: Auch das ist Freiheit.  

mehr lesen

*Ein Wochenende in Triest und meine erste Wimdu-Erfahrung

Die Hauptstadt der Region Friaul Julisch Venetien zeichnet sich nicht nur durch seine einzigartige Lage am Meer aus, sondern hat auch in architektonischer Hinsicht äußerst viel zu bieten, wobei jedes Viertel - sei es der Borgo Teresiano, der Borgo Giuseppino oder der Stadthügel San Giusto seinen ganz eigenen Charme ausstrahlt.

mehr lesen