Photo-Essay in Schwarz-Weiß: Grado Pineta

Zum ersten Mal in einem Mobilehome übernachten. Die Leute beobachten, wenn sie in aller Früh schon mit einer Tasse Kaffee in der Hand vor dem Zelt sitzen und aufs Meer blicken. Im kleinen Shop allerlei Leckereien erstehen und dann auf der Terrasse frühstücken. Die Stille spüren. Barfuß über den Sand laufen. Aufs Wasser schauen und vor sich hin dösen. Mit unzähligen Gelsenstichen, aber auch mit viel neuer Energie heimfahren. Geht gut. In Grado.

Grado aufgelistet:

  • Naturschutzgebiet Valle Cavanata: Östlich der Lagune liegt dieses Naturschutzgebiet, in dem rund 300 Vogelarten ihr Zuhause haben. Ein großer Teil des Gebietes besteht aus Fischfarmen und man hat bei einem Besuch auch die Möglichkeit, wichtige Aspekte der Fischzucht kennen zu lernen.
  • Basilika Santa Eufemia: Die im byzantinischen Stil errichtete Basilika ist die wichtigste Kirche der Stadt, gleich daneben liegt das Lapidarium, in dem Skulpturen bzw. Steinfragmente zu finden sind.
  • Kaisertür zum Strand: Früher residierte Kaiser Franz Josef in der Villa Erica, von wo aus er durch diese Tür zum Strand gelangte. 
  • Alter Hafen: Direkt im Zentrum liegt der alte Hafen, der ein ganz spezielles Flair hat und sich kanalartig durch Grado zieht.
  • Insel Barbana: Mit der Fähre gelangt ihr auf die Insel Barbana, die von den Franziskanern bewohnt wird. Bekannt ist auch die Perdon di Barbana, eine Prozession von Booten am ersten Sonntag im Juli.

Essen und Trinken

Auf der Insel Anfora liegt das Restaurant Ai Ciodi. Man gelangt mit dem Boot innerhalb von 30 Minuten dorthin und kann dann köstlichen Fisch probieren. Leckeres Eis bekommt ihr in der Gelateria La Gioiosa, wo etwa 40 verschiedene Sorten angeboten werden.

Übernachten

Sehr romantisch sind die sogenannten Casoni, alte Fischerhütten, in denen man sich wie Robinson Crusoe fühlt.

Urlaubslektüre:*

Claudia Lux: Grado: Lieblingsziel im nahen Süden. Die Autorin hat Einheimische begleitet und viele Tipps für euch gesammelt.

 

Michael Dangl: Grado abseits der Pfade: Eine etwas andere Reise durch die Sonneninsel. Michael Dangl reist seit vielen Jahrzehnten nach Grado und kennt viele versteckte Plätze und kulinarische Highlights.

 

Peter Weinhäupl: Grado: Der Strand Mitteleuropas. Ein fotografisch wunderschön aufbereitetes Buch, das eines der ältesten Seebäder Europas portraitiert.

 

Die mit Sternchen * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.