Photo-Essay: Zum Sonnenuntergang auf den Falkert

"Lebenskunst heißt, die Umgebung zu suchen, von der man sich prägen lassen will", kommentiert der Philosoph Wilhelm Schmid. Zu dieser Selbsterfahrung gehört der Wille, sich bewusst Risiken, Gefahren, Leiden, Qualen auszusetzen, bis an die eigenen Grenzen und ein kalkuliertes Stück darüber hinauszugehen, um eine selbstgewählte Herausforderung zu bestehen." (Aus: Ulrich Grober: Vom Wandern. Neue Wege zu einer alten Kunst)

Zum Sonnenuntergang auf den Falkert gewandert. Weil Sonnenuntergänge für mich etwas ganz besonders Magisches sind. Ganz alleine auf dem Berg zu stehen, um dort zu merken, wie klein man doch ist, aber dennoch zum großen Ganzen gehört. Den Blick schweifen lassen. Über die unzähligen Berggipfel, von denen ich nur einen Bruchteil kenne. Einen Prosecco trinken. Den aufkommenden Wind genießen und doch etwas frieren dabei. Es aufheben als einen ganz besonderen Moment.

Lesestoff*:

Ulrich Grober: Vom Wandern. Neue Wege zu einer alten Kunst.

*Die mit Sternchen * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.