Buchtipp: Daniel Schreiber: Zuhause - Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen

Was heißt es eigentlich, zu Hause zu sein und wo finde ich diesen Ort, an dem ich mich mit meiner eigenen Geschichte aufgehoben fühle? Diesen Fragen spürt Daniel Schreiber in seinem sehr persönlichen Essay nach. Er blickt dabei nicht nur auf Psychoanalyse, Soziologie und Philosophie, sondern erzählt auch seine eigene Geschichte von einem zuhauselosen Zuhause, er erzählt vom Gefühl der Sicherheit und von seinen Zu-sich-Kommen und davon, dass ein Sich-zu-Hause-Fühlen immer auch ein Prozess ist, der sehr viel Zeit braucht.

"Ein Zuhause zu finden ist letztlich vor allem eine Frage der Selbsterkenntnis, es ist etwas, das darauf beruht, sich die eigene Lebenserzählung und ihre sich verändernden Kontexte stets von neuem bewusst zu machen. Zu Hause zu sein bedeutet unvollkommenes und beständiges Ankommen, ein Ankommen, von dem wir uns selbst immer wieder erzählen müssen."

Lesestoff*:

Daniel Schreiber: Zuhause - Die Suche nach dem Ort, an dem wir leben wollen

*Die mit Sternchen * gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.